Rathaus Gemeinde Aschau i.Chiemgau, © Herbert Reiter

Kirchenaustritt

Der Austritt aus einer Kirche, Religionsgemeinschaft oder weltanschaulichen Gemeinschaft, die eine Körperschaft des öffentlichen Rechts ist, bedarf zur Wirksamkeit einer mündlichen oder schriftlichen Erklärung (die schriftliche Austrittserklärung ist formell nur wirksam, wenn die Unterschrift des Erklärenden notariell beglaubigt ist). Zuständig für den Kirchenaustritt ist das Standesamt Ihres Wohnsitzes.

Die Kirchensteuerpflicht endet gemäß Art. 6 Abs. 3 KirchStG mit dem Ablauf des Kalendermonats, in dem die Austrittserklärung wirksam geworden ist. Die Pflicht zur Entrichtung von Kirchengeld endet nach Art. 21 Abs. 3 KirchStG mit Ablauf des Kalenderjahres, in dessen Verlauf der Kirchenaustritt wirksam geworden ist.

Personen über 14 Jahren können den Austritt selbst erklären, für Kinder unter 14 Jahren können die Eltern die Austrittserklärung abgeben. Die Person, die die Erklärung abgibt, muss sich ausweisen können (z. B. Personalausweis oder Reisepass). Ein Nachweis über die Zugehörigkeit zur Kirche, Religionsgemeinschaft oder weltanschaulichen Gemeinschaft, aus der man austreten will, ist nicht erforderlich.

Gebühren für die Aufnahme des Kirchenaustritts und Austrittsbescheinigung31,00 €

 

Startseite