Heroimage Bergsteigerdorf Sachrang Ortseingang, © Herbert Reiter

Bergsteigerdörfer Schleching und Sachrang

Bergsteigerdörfer – Engagement für sanften Tourismus und Nachhaltigkeit

Bergsteigerdörfer – Engagement für sanften Tourismus und Nachhaltigkeit. Die beiden Orte Schleching (569 m) und Sachrang (738 m) liegen tief eingebettet in den Chiemgauer Alpen südlich des Chiemsees. Umgeben sind die Bergsteigerdörfer von einer lieblichen Voralpenlandschaft mit saftigen Wiesen, bewaldeten Voralpengipfeln und den typischen schroffen Gipfelstöcken der nördlichen Kalkalpen. Verbindendes Element beider Orte ist der bekannteste Berg des Chiemgaus: der Geigelstein (1.808 m). Schleching liegt am Fuße der Ostseite im Achental, Sachrang im Priental westlich des Berges. Das Gebiet rund um den Geigelstein zählt aufgrund der hohen Artenvielfalt zu einer besonders wertvollen Bergregionen der Bayerischen Alpen. Bereits 1991 entstand daher das gleichnamige Naturschutzgebiet.

Bergsteigerdörfer sind beispielhafte Vorzeigeorte, die sich aktiv für eine alternative Tourismusentwicklung und den Schutz der alpinen Natur und Landschaft stark machen. Sie verzichten auf technische Erschließungsmaßnahmen, bewahren alpine Natur, pflegen alpine Kultur und Traditionen und fördern naturnahen Tourismus durch Bergsport. Im Mittelpunkt stehen erlebnisreiche Bergsportaktivitäten in intakter Natur. Damit setzen Bergsteigerdörfer gezielt auf eine ganzheitliche, regionale Entwicklung und stellen ein Gegengewicht zu gängigen landschafts- und ressourcenintensiven Tourismusformen dar. Das Projekt wurde ursprünglich vom österreichischen Alpenverein initiiert, inzwischen sind der Deutsche Alpenverein, der Alpenverein Südtirol und der Alpenverein Slowenien gleichwertige Projektpartner.

Sie finden hier alle Informationen:

Bergsteigerdörfer Schleching und Sachrang im Chiemgau

Zwei Täler, zwei Orte, eine Bewerbung

Schleching und Sachrang liegen in den benachbarten Tälern der Prien und der Achen. Zwischen den beiden Orten liegt der Geigelstein, einer der bekanntesten Chiemgauer Berge. Mit ihm identifizieren sich die Bewohner sowohl von Schleching als auch von Sachrang – es ist ihr „Hausberg“. Es lag deshalb nahe, sich gemeinsam als Bergsteigerdörfer zu bewerben. „Heimatverbundenheit, eine intakte Dorfgemeinschaft mit gelebtem Brauchtum, Pflege der Kulturlandschaft, Besitz hochwertiger Naturräume, naturverträglicher Tourismus und dies inmitten einer herrlichen Bergwelt – genau so lebt Schleching schon immer“, sagte Josef Loferer im Rahmen des Festaktes. „Das Konzept der Bergsteigerdörfer ist wie maßgeschneidert für uns – und natürlich auch für unsere Partnergemeinde auf der anderen Seite des Geigelsteins.“ Peter Solnar fand deshalb auch ähnliche Worte: „Sachrang ist nicht nur ein Ort, Sachrang ist unser Leben, unsere Heimat, unser Zuhause, unser Dorf, in der Vergangenheit, im Jetzt und in der Zukunft. Dies wird uns durch die Auszeichnung zum Bergsteigerdorf wieder bewusst und wir sind froh, dass wir diese Ehrung erhalten, weil wir so sind, wie wir sind“. Unter dem Dach der Bergsteigerdörfer werden nun neue gemeinsame Projekte ins Leben gerufen. Eine Idee ist zum Beispiel eine Ringbuslinie von einem Tal ins andere.

Bergsteigerdorf Partnerbetriebe

Bergsteigerdorf-Partnerbetriebe gehen speziell auf die Bedürfnisse von Wanderern, Bergsteigern und Skitourengehern ein. Ein frühes Frühstück, Informationen zu Leihmaterial, die Vermittlung eines Bergführers oder Tipps zu Touren gehören ebenso zur Serviceleistung wie die Verwendung vieler regionaler Produkte in der Küche.
Außerdem erhalten Sie als Mitglied eines Alpinen Vereins (Gegenrechtsabkommen) 10 % Ermäßigung auf das Standardangebot (Übernachtung mit Frühstück, Ferienwohnung, etc.). Bitte legen Sie dazu Ihren Mitgliedsausweis bei der Abrechnung vor.

Hier die Partnerbetriebe zum Download:

Partnerbetriebe Bergsteigerdorf Sachrang

Bergsteigerdorf Sachrang Herbst, © Herbert Reiter
Bergsteigerdörfer Logo, © DAV
Bergsteigerdorf Sachrang Partnerbetriebe, © Tourist Info Aschau i.Ch.
Geigelstein Südansicht, © Manuela Maier
Bergsteigerdörfer Schleching und Sachrang_Fahne, © Tourist Info Aschau i.Ch.
Geigelstein Naturschutzgebiet, © Manuela Maier
Bergsteigerdorf Sachrang Brotzeitbrett, © Herbert Reiter
Bergsteigerdorf Sachrang Ortseingang, © Herbert Reiter
Bergsteigerdorf Sachrang Ortseingangstafel, © Herbert Reiter
Bergsteigerdorf Sachrang Ortseingang, © Herbert Reiter

Region in Aktion

Fünf Initiativen vereint ihr gemeinsames Engagement in der ländlichen Entwicklung der Grenzregion oberes Priental/ Niederndorfer Berg.

Region in Aktion ist ein grenzüberschreitendes Netzwerk von fünf Initiativen aus dem Priental und Tirol. Vier der Einzelinitiativen sind seit vielen Jahren in folgenden Bereichen aktiv: Der „Prientaler Bergbauernladen“ betreibt als Bauernmarkt ein Ladengebäude für die Direktvermarktung regionaler Lebensmittel, die „Biosennerei Hatzenstädt“ im Grenzgebiet Tirol/Bayern sichert als Genossenschaftsmolkerei die Existenz von rund 60 Berghöfen und Bauernfamilien und erzeugt hochwertige regionale Milchprodukte.

Die Bäuerinnen- und Landfrauengruppe „Bauernland und Bauersleut“ vermittelt Zusammenhänge der Alm- und Berglandwirtschaft über geführte Themenwanderungen, der „Sachranger Dorfladen“ sichert die Nahversorgung im abgelegenen Bergdorf. Die jüngste Initiative „Bergbauernmodell Sachrang“ hat den Erhalt der Artenvielfalt und die Entwicklung innovativer Bewirtschaftungsformen in der Alm- und Berglandwirtschaft zum Ziel. Die Akteure der fünf Initiativen eint ihr gemeinsames Engagement in der ländlichen Entwicklung der Grenzregion oberes Priental/ Niederndorfer Berg. Zukunftsweisend sind die innovativen Formen der Zusammenarbeit, die zwischen Bauern und Verbrauchern, den Handlungsfeldern Landwirtschaft, Lebensmittelerzeugung und Vermarktung, Umwelt-und Naturschutz, sowie dem Tourismus und der Kommune Aschau i.Ch. entstanden sind. Die Initiativen sind geprägt von einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit und gemeinschaftlichen Organisationsformen.

Der Zusammenschluss der fünf Initiativen zum Netzwerk „Region in Aktion“ erfolgte im Herbst 2016 aus Anlass einer Einladung von Barbara Lochbihler, MdEP von Bündnis 90/Die Grünen an die Basisinitiativen nach Brüssel. Barbara Lochbihler gab dem Netzwerk die Möglichkeit, Inhalte und Ziele der Einzelinitiativen über eine Ausstellung im EU-Parlament zu präsentieren. Die Koordination der Basisinitiativen zur Erarbeitung der Ausstellung hatte Elisabeth Sommer inne. Die Ausstellung verdeutlicht den Einsatz engagierter Bürgerinnen und Bürger in einem strukturschwachen, touristisch geprägten Alpental für eine Sicherung wirtschaftlich tragfähiger und ökologisch nachhaltiger Berglandwirtschaft mit Almbewirtschaftung, Erhalt von Artenvielfalt und der besonderen Kulturlandschaft, sowie die Gewährleistung von Nahversorgung.

Mit der Umsetzung und Erarbeitung von innovativen Modellen zeigen die Akteure Möglichkeiten der Einkommenssicherung für bäuerliche Familienbetriebe auf, gehen neue Wege in der Zusammenarbeit zwischen Kleinbauern, genossenschaftlich organisierter Direktvermarktung und Verbrauchern, sowie in der Wissensvermittlung zu Belangen der Berglandwirtschaft an Touristen und Einheimische. Das Netzwerk „Region in Aktion“ und die fünf Einzelinitiativen arbeiten überparteilich, das Netzwerk organisiert sich selbständig und auf demokratischer Basis. Die Initiativen des Netzwerks „Region in Aktion“:

Text: Anton Hötzelsperger

Region in Aktion, © Region in Aktion
© Region in Aktion

Gastgeber mit Herz

Startseite