Naturlehrpfad am Bahnhof, © Tourist Info Aschau i.Ch.
Naturlehrpfad am Bahnhof, © Tourist Info Aschau i.Ch.
Naturlehrpfad am Bahnhof, © Tourist Info Aschau i.Ch.
Naturlehrpfad am Bahnhof, © Tourist Info Aschau i.Ch.

Naturlehrpfad am Bahnhof

Am Bahnhofsgelände, in einem bunt bemalten ehemaligen Bauwagen hat der Imkerverein Aschau Frasdorf mehrere Bienenvölker angesiedelt, die im neu gestalteten „Naturpark am Bahnhof“ und in den anlegenden Gärten alle anfallenden Arbeiten übernehmen werden.

Naturpark am Bahnhof

Wir freuen uns, dass die Bemühungen der zwei Schulen: Franziska-Hager-Mittelschule und das Ludwig-Thoma-Gymnasium im Rahmen des Naturlehrpfades hier in Aschau weitergeführt wurden, der Bienenwagen, der Rindenkobel und der Pavillon an der Südspitze werten das Gelände südlich des Aschauer Bahnhofs weiter auf und laden zum Verweilen ein.

Die Idee zu dem Lehrpfad hatten Herr Herden (Kunstlehrer am Ludwig-Thoma-Gymnasium) und Herr Wagner (Praxisklassenlehrer an der Franziska-Hager-Mittelschule) im Jahr 2009.

Das Bankerldorf®  stellte noch ein paar Sitzgelegenheiten auf, und wertete damit den neuen attraktiven Park noch weiter auf.

Zuerst waren es 2009 die Schüler der Franziska-Hager-Schule in Prien, die mit der Praxisklasse begannen, das ehemalige Rangierbahnhofgelände neu zu gestalten. 2015 begannen die Jugendlichen des P-Seminars des Biologie-Leistungskurses der elften Klassen am Ludwig-Thoma-Gymnasium (LTG) Prien sieben verschiedene Stationen zu gestalten, vom Insektenhotel über eine Streuobsthecke bis hin zur Vogelalm und einem Barfußpfad. Die LTG-Künstler gestalteten einen Bauwagen und mehrere Stelen mit vielen Farben und noch mehr Ideen ganz neu und stellten ihn als Bienenhaus auf. Dieser Wagen kam so gut an, dass er schon einmal bei den Rosenheim-Cops als Kulisse eines Mordes auf dem Samerberg mitspielen durfte. Die Preysing-Grundschule Aschau baute im vergangenen Jahr zwei Hochbeete auf, eine reiche Ernte belohnte den Gärtnernachwuchs bereits im ersten Jahr. 

Stets mit dabei waren die Männer des Aschauer Bauhofs unter der Leitung von Rudi Angermaier, die mit viel Arbeit und noch mehr Ideen begannen, die theoretischen Vorschläge der Schüler mit Bagger, Schaufel, Spaten und Pickel in die Praxis umzusetzen. Unmengen von Erde mussten dazu bewegt werden, für die neue Magerwiese wurden Tonnen von Sand und Kies in den Boden eingearbeitet, das ganze Gelände wurde neu modelliert und umgebaut. Mit mehreren Kunstbauten schufen die Schüler und die Männer des Bauhofs weitere Anreize, im Naturpark am Bahnhof spazieren zu gehen.

Die Kreativität der Mädchen und Burschen war immer weit größer als ihr Etat. Die ersten finanziellen Mittel dazu holten sich die Schüler mit einem Spendenlauf, später gab die Gemeinde Aschau einen Obolus dazu und das letzte Projekt die Magerwiese, finanzierte die Sparkassenstiftung.

Die Mädchen und Burschen wollen dort weitermachen, wo die letzten Seminare endeten und den Bereich mit Kunstobjekten weiter aufwerten. Es ist noch viel Platz auf dem ehemaligen Rangiergelände und ein weites Feld für die LTG-Leistungskurse in den kommenden Jahren.

Weitere Infos unter: Naturpark am Bahnhof Aschau i.Chiemgau

Gastgeber mit Herz

Startseite