Frau Bourbeck, © C.W.

Aktuelles

Sehr geehrte Damen und Herren,

um für unsere Bewohnerinnen und Bewohner, ebenso aber auch für unsere Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter, Angehörige, und alle anderen Personen, die unsere Einrichtung besuchen, den größtmöglichen Schutz vor einer Infektion mit dem
Coronavirus zu gewährleisten, sind wir vom Gesetzgeber verpflichtet, Sie mit folgenden Regeln vertraut zu machen:

Vereinbaren Sie bitte telefonisch einen Termin für Ihren Besuch mit eine/m unserer Mitarbeiter/innen

Telefon: 08052 - 9056 - 21 oder Telefon: 08052 - 9056 - 22

Bitte benützen Sie die zwei Haupteingänge und melden sich per Klingel, die sich neben den Türen befindet an.

Sie werden dort von einer/m unserer Mitarbeiter/innen abgeholt.
Wir erkundigen uns nach Ihrem Gesundheitszustand, fragen nach ihrem Impfstatus, prüfen Ihren Impfausweis oder Ihr Testergebnis und  erklären Ihnen die Hygienemaßnahmen.
Ihre Körpertemperatur wird erhoben und ein entsprechendes Formular mit Namen, Uhrzeit und ihrer Anwesenheit ausgefüllt.

Neue Besucherregelungen

Besucherinnen und Besucher, deren abschließende Impfung mindestens 15 Tage zurückliegt, müssen keinen negativen Testnachweis erbringen. Es reicht die Vorlage des Impfnachweises.

Die Befreiung der Testnachweispflicht gilt auch für genesene Personen, die über einen Nachweis verfügen, dass sie mindestens vor vier
Wochen, höchstens aber vor sechs Monaten mittels PCR-Test positiv auf Corona getestet wurden.

Sollte die Infektion länger als sechs Monate zurückliegen und Sie
aufgrund dessen nur eine einmalige Impfdosis erhalten haben, benötigen wir hier bei Ihrem Besuch die Vorlage des zurückliegenden PCR-Tests
sowie den Impfnachweis.

Alle nicht geimpften Besucherinnen und Besucher müssen ein negatives Testergebnis nachweisen, welches nicht älter als 24 Stunden sein darf.

Derzeit können zwei Besucher pro Bewohner und Wohnbereich täglich in unser Haus kommen. Wir bitten nach wie vor um Terminvereinbarung.    

Unter der Woche können die Testungen – wie bisher – bei uns im Hause durchgeführt werden. Da dies für uns jedoch ein großer Arbeitsaufwand ist, wären wir Ihnen sehr dankbar, wenn Sie die Testungen in
entsprechenden Testzentren, wie z. B. nebenan beim Roten Kreuz,
durchführen lassen würden. An Wochenenden sind Testungen in unserem Hause leider nicht möglich.

Bitte beachten Sie weiterhin die allgemeinen Regeln:

Wir bitten Sie um Ihr Verständnis für diese Maßnahmen und danken für ihre Mitwirkung!

Mit herzlichen Grüßen 

Wolfgang Rohrmüller (Einrichtungsleiter)

 

 

07.05.2021 Der Frühling hält Einzug, ein Großteil ist geimpft, und so wächst die Hoffnung, dass wir nach langer "Coronapause" bald wieder unsere geliebten Gruppenangebote, Veranstaltungen und Ausflüge anbieten können. Eine unserer Bewohnerinnen, eine passionierte Gartenliebhaberin bepflanzt das Beet vor ihrer Terrasse und genießt die ersten warmen Tage und Sonnenstrahlen.

Wir, die Bewohner und ihre Angehörigen, die Mitarbeiter und die Geschäftsleitung möchten sich bei den vielen Menschen bedanken, die uns während der letzten Monate und bis heute andauernd so tatkräftig unterstützt haben.

Ob mit fantastischen Musikdarbietungen während der Quarantänezeit, gespendete Blumen und Süßigkeiten, Nähen und Verkauf von Mund- und Nasenschutz, all den wunderbaren Zeichnungen und Karten von den Kindergartenkindern zu Ostern, den Massagegutscheinen aus der Nachbarschaft, dem Verkauf von Töpferwaren, gespendete Brotzeiten und vielem mehr.

Herzlichen Dank an Sie alle für Ihre Zeit, Ihre Energie und die Anteilnahme!

Eine großzügige Geste in Corona-Zeiten haben die Gastronomiebetriebe Kampenwand GmbH aus Aschau i.Chiemgau gesetzt. Juniorchef Werner Heinrichsberger (li.) übergab uns, stellvertretend für seine Familie, 1500 FFP2-Masken. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie möchte der Gastronom ein positives Zeichen setzen. „Es war unserer Familie ein großes Anliegen, das gemeindeeigene Seniorenheim Priental mit Masken zu unterstützen“, so Werner Heinrichsberger jun.Heimleiter Wolfgang Rohrmüller (re.) war über die willkommene Spende sehr erfreut.  Nicht nur den Bewohnern und Mitarbeitern werden die Masken zur Verfügung stehen, sondern natürlich auch den Angehörigen, Betreuern sowie den Besuchern der Einrichtung. Dies ist ein schönes Zeichen der Solidarität und des Zusammenhalts in der Gemeinde.

 

Startseite